02.06.2013

Österreichischer Mannschaftscup in Rankweil

Hier eine kurze Zusammenfassung zum Ö-Cup.

In der ersten Runde hatten wir leider kein Freilos wie viele andere. Wir mussten gegen PBC ASKÖ Linz an den Tisch. Es ist nicht die Oberösterreichische Meistermannschaft, jedoch nicht viel schlechter einzustufen, da in dieser Mannschaft ein doch bekannterer Name (Patrick Kiesl) mitspielt. Wir mussten diese Partie schon abgeben und waren somit schon in der ersten Hoffnungsrunde.

 

In der ersten Hoffnungsrunde spekuliert man ja dann doch mit einem „leichteren“ Los. Doch dem war nicht so. Dort stand uns dann die Mannschaft von BC la Palma Wiener Neustadt gegenüber. Erich Gruber, Johann Schernthaner, Thomas Radakovits und Patrick Butora, allesamt in den Top 20 von Österreich. 4:2 lagen wir in dieser Partie hinten, ehe Max auf 4:3 verkürzte und anschliessend gewann auch Mike sein Spiel mit einigen senastionellen Bällen und stellte auf 4:4. Nun lag es am Ander. Er spielte die Entscheidung gegen den Erich und hatte nicht wirklich viel Zeit für ihn. Ander breakt und aus. Ein Lupenreiner Ausschuss und wir waren eine Runde weiter.

Das war dann schon alles was am ersten Tag gespielt wurde.

Während dem Abendessen konnten wir dann Mike überreden, dass er doch noch bei uns bleibt, dass wir nicht zu dritt spielen müssen. Das ging dann Gott sei Dank auch gut und Mike „erbarmte“ sich mit uns und nahm sich am nächsten Tag frei. Danke dafür Mike.

 

Schon am nächsten Tag mussten wir um 10.30 Uhr wieder an den Tisch. Unsere Gegner dort waren PBC Friends Wien. Auch dort hatten wir keine schwereren Probleme und haben auch diese Partie mit 5:2 gewonnen.

 

Und schon wieder eine Runde weiter in der Hoffnung. Dort spielten wir gegen BC Standart Klagenfurt. Auch diese Partie hatten wir total unter Kontrolle und siegten mit 5:1.

In der Zwischenzeit ist dann der Jo angereist und der Mike ist nach Hause gefahren.

 

Somit spielten wir um den Aufstieg von der 1. Hoffnungsrunde gegen Pool Stars Altach 1Meckmann und Co. spielten gross auf und wir mussten dieses Spiel leider im Stechen mit 5:4 abgeben. Somit waren wir in der zweiten Hoffnungsrunde, welche noch am selben Tag fertig gespielt wurde.

 

In der 2. Hoffnungsrunde waren wir natürlich wieder beim Spiel um den Aufstieg in die Finalrunde.  Dort erwartete uns der PBC Gahleitner Andorf. Eine an Spannung kaum zu überbietende Partie. Nach anfänglicher 3:1 Führung waren wir dann in kürzester Zeit 4:3 hinten. Und normalerweise hätten wir an dieser Stelle ausscheiden müssen, aber der Cup hat eigene Gesetze. Mein Gegner hat die Acht zum Sieg verschossen und ich konnte diese Partie irgendwie „heimschwitzen“. Danach konnte der Ander, nachdem er beim Break die Weisse versenkte und sein Gegner mit Ball in Hand keine Kugel traf, die Partie ganz normal ausschiessen.

 

Somit waren wir in der Finalrunde. Nicht gerade unglücklich, aber sicher nicht unverdient. Dort hat dann das Los entschieden, wohin wir in der Finalrunde  reingesetzt werden. Zur Verfügung stand noch Pool X-Press Innsbruck oder BC Saustall Fieberbrunn und die zweiten habe ich dann auch gezogen.

Wir haben den Abend dann noch gemütlich bei 1-2 Bier ausklingen lassen und gingen dann auch recht zeitlich ins Bett, denn der Finaltag begann um 10 Uhr und die Motivation war gross, denn neuer Tag bedeutet neues Glück.

 

Am Samstag stand dann das Achtelfinale am Programm. Sehr beachtlich ist hier die Leistung der Tiroler Vereine. Stellte der TBV doch 4 der 16 verbliebenen Mannschaften. Pool X-Press Innsbruck, PBT Altstadt, BC Saustall Fieberbrunn und wir kämpften somit um die begehrten Stockerlplätze.

 

Pünktlich um 10 wurde der Tag gegen BC Saustall Fieberbrunn gestartet. Die erste Partie des Tages spielt Max gegen den Manuel. Ein paar Sicherheiten später machte Max den ersten Punkt. Die zweite Partie musste dann der Jo gegen Mich abgeben. Gleiches Spiel in der dritten Partie. Ander verlor sein Spiel gegen Clemens. Ich konnte mich im 4. Spiel gegen Sebastian durchsetzen und somit stand es zur Halbzeit 2:2. Im zweiten Abschnitt konnte Jo nach einem schweren Fehler, bzw. einer leichten verschossenen Acht von Mich auf 3:2 stellen. Auch der Ander spielte seine 2. Partie an diesem Tag gegen Manuel nach Hause und es stand 4:2. Somit hatte es Max auf den Händen, dieser jedoch verlor gegen Clemens. Beim Stand von 4:3 breakte Sebastian. Er konnte keinen Ball versenken und habe diese Partie dann ausgeschossen. Somit haben wir den BC Saustall Fieberbrunn mit 5:3 besiegt. In Anbetracht der Tatsache, dass wir gegen sie bei den letzten zwei Tirol Cups immer im Halbfinale verloren haben und auch in der Ligasaison die einzige Niederlage gegen sie eingefahren haben, war es natürlich Balsam für die Seele, wieder mal zu gewinnen.

 

Somit standen wir im Viertelfinale und wenn man auf die Auslosung geschaut hat, wussten wir, dass da einiges drinnen wäre, jedoch kein Gegner zu unterschätzen ist. Wir wollten einfach nicht wieder 5. werden. Endlich mal aufs Podest vom Ö-Cup war das erklärte Ziel.

 

Also mussten wir im Viertelfinale gegen PSC ASKÖ Gmunden ran.

Dort spielte auch wieder der Max die erste Partie und verlor diese auch durch einen guten Ausschuss von Peter Rusnak. Auch die zweite Partie, welche von Jo gespielt wurde ging an Gmunden. Reiter Christian besiegte den Jo und es stand somit schon 2:0 für Gmunden. Und genau ab diesem Zeitpunkt war die Initialzündung da. Ander stellt gegen Cauza Stefan auf 2:1 und ich gleich im Anschluss gegen Staudinger Hubert, nachdem dieser auch eine sehr  leichten Ball verschoss auf 2:2. Das fünfte Spiel bestritt Jo gegen Peter Rusnak und da waren wir dann das erste mal in mit 3:2 in Führung. Es folgte die Partie vom Ander gegen Cauza Stefan und auch diese ging auf unser Konto. Beim Stand von 4:2 spielte dann Max gegen Reiter Christian und  auch diese Partie ging auf unser Konto. Von 0:2 auf 5:2. Danke und auf Wiedersehen Gmunden. Wir waren der erste Halbfinalist. Uns war die Medaille sicher. Jeder hatte ein dezentes Lächeln im Gesicht, welches bei mir immer noch nicht weg ist. Touche….

 

Jetzt wollten wir natürlich mehr. Der nächste Gegner war kein unbekannter. BC DeutschkreuzDiese Mannschaft spielt in der Bundeliga immer ganz vorne mit. Mit Michael Stark, Roland Glöckl und zwei ungarischen Legionären, Gabor Solymosi und Miko Balasz, stand uns eine harte Nuss gegenüber. Miko konnte für Deutschkreuz gleich die 1:0 Führung gegen Max hersausspielen, ehe der Jo dem Michael Stark die Partie ausschoss. Ander zeigte gegen den Spitzenspieler Solymosi drei Saves, welche bei Gabor nur so die Ohren wackeln lies. Er stellt auf 2:1. Dann war ich am Tisch und wieder mal konnte ich beim Break nichts versenken. Roland Glöckl schien diese Partie auszuschiessen, ehe auch er einen sehr leichten Ball verschoss und ich nutzte diese Chance zum 3:1. Somit musste Jo gegen den Stark Michael ran. Viel hab ich von dieser Partie nicht wirklich gesehen, da ich nämlich einige Kilometer im Lokal runtergespult habe, aber Stark verkürzte auf 3:2. Dann war es wieder der Ander, der den 2. Ungarn hinter sich lies und auf 4:2 stellte. Nun lag es wieder mal an unserem alten Haudegen dem Max. Er spielte die Partie runter bis zur 8. Dort wurde dann der Schiri von Gabor Solymos geholt, und das war kein geringerer als der Präsident des EPBF, Gre Lenders. Eine sehr schwere finale Acht wurde vom Max so „mir-nix-dir-nix“ einfach weggedrückt. Auch dieser meinte danach „What a great shot“. YYYYIIIIIIIIIIIHAAAAAAA Finale. Deutschkreuz war geschlagen. Diese Truppe hat auf dem Weg ins Halbfinale ganz genau 2!!!!!!!! Spiele abgegeben. Sie gewannen 5:1, 5:0, 5:1 und 5:0 ehe die Tiroler Liga Truppe wie eine Dampfwalze diese überrollte.  Touche und der Grinser in unseren Gesichtern wurde Gott-sei-Dank von unseren Ohren gebremst. J

 

Finale. Wir (vorallem ich) fühlten uns schon als Sieger. EGAL was jetzt passiert.

 

Nun zum Spiel. Unser Gegner kommt aus Linz. PBC Billardtempel Linz mit den Spielern Thomas Aschauer, Aslan Cetin und zwei weiteren ungarischen Legionären, Attila Bezdan und Bence Varga. Amtierender Bundesliga Meister gegen amtierenden Tiroler Liga Meister. Unser grösster Erfolg ist, dass wir alle schon mal eine Partie ausgeschossen haben. Max konnte für uns die 1:0 Führung gegen Bence Varga herausspielen. Die weiteren 5 Partien wurden von den Linzern gewonnen. Wir alle hatten noch unsere Chancen, lediglich dem Ander wurde die letzte Partie an-aus geschossen. Somit verlieren wir das Finale gegen Linz, was aber keine Auswirkung auf den Grinser im Gesicht hatte.

Beste Tiroler Mannschaft beim Österreichischen Mannsschaftscup. Grösster Mannschaftserfolg für den PBC Imst oder wieviele können behaupten, in einem Finale beim Ö-Cup gestanden zu haben??? Gewisse Personen meinten, ich will keine Namen nennen, dass wir eh die beste plazierte österreichische Mannschaft sind.

1. Platz: PBC Billardtempel Linz (Thomas Aschauer, Cetin Aslan, Attila Bezdan und Bence Varga)

2. Platz: 1.PBC Imst (Günther Hann, Andreas Mair, Johannes Strasser, Otmar Baumann und Michael Riha)

3. Platz: Pool X-Press Innsbruck ( Rene Sommeregger, Günther Parth, Thomas Knittl und Mario He)

3. Platz: BC Deutschkreuz (Michael Stark, Roland Glöckl, Miko Balasz und Gabor Solymosi)

 

Auch diesen Bericht habe ich euch wieder gerne Verfasst. Mit einem riesengrossen Grinsen im Gesicht. Touche. Wir lesen uns in zwei Wochen nach der Bundesliga Relegation.